Tu Gutes und spare Steuern

Eine normale Gehaltserhöhung kostet Steuern und Sozialversicherung. Nutzen Sie deshalb die Möglichkeiten der steuer- und sozialversicherungsfreien Zuwendungen.

1. Gesundheitsförderung

Tun Sie etwas für die Gesundheit Ihrer Arbeitnehmer. Das kommt nicht nur dem Mitarbeiter, sondern dem Betrieb zu Gute. Es gibt einen Freibetrag für Leistungen des Arbeitgebers bis zu € 500,00 jährlich je Arbeitnehmer unter folgenden Voraussetzungen: „Tu Gutes und spare Steuern“ weiterlesen

Share

Mehr Geld für Aushilfen ab 2013

Minijobber können ab dem nächsten Jahr mehr verdienen.

Die Verdienstgrenze steigt um € 50 von € 400 auf € 450. Gleichzeitig werden die Verdienstgrenzen für Mitarbeiter in der Gleitzone (bisher € 400 bis € 800) auf € 850 angehoben.
Ebenfalls geändert haben sich die Regelungen zur Rentenversicherungspflicht für Minijobs. Neue „Minijobs“ ab dem 01.01.2013
sind rentenversicherungspflichtig. Der Arbeitnehmer kann sich jedoch auf schriftlichen Antrag befreien lassen.

Für Beschäftigungsverhältnisse, die vor dem 01.01.2013 begonnen haben, besteht bis zum 31.12.2014 Bestandsschutz.

Share

Die steuerliche Weihnachtsgans im Tiefflug

Steuerliche Erleicherungen bei Betriebsveranstaltungen

Es ist wieder so weit: Nichtsahnend segeln dicke Weihnachtsgänse im Tiefflug in Richtung deutscher Kochtöpfe, um dann völlig überrascht Auge in Auge mit deftigen Speckknödeln dem finalen Pfeifton des Sicomatics entgegenzubruzzeln. Und so steht auch wieder manche betriebliche Weihnachtsfeier vor der Tür, wenn auch nicht immer mit Gänsebraten und Knödeln. „Die steuerliche Weihnachtsgans im Tiefflug“ weiterlesen

Share

noch aktueller – das Chaos: Die elektronische Lohnsteuerkarte ELStAM verzögert sich !!!!!

Erst in unserem letzten Beitrag vom 01.11.2011 haben wir von der Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte berichtet. Und nun:

Gestern gab es dann folgende Kurzmeldung: Auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums (kurz: BMF) versteckt sich der Hinweis, dass sich die Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ELStAM „auf Grund von Verzögerungen bei der technischen Erprobung des Abrufverfahrens verschieben“ wird.

Hier der Link zur entsprechenden Internetseite des BMF: „noch aktueller – das Chaos: Die elektronische Lohnsteuerkarte ELStAM verzögert sich !!!!!“ weiterlesen

Share

Ganz aktuell: Aus für die Lohnsteuerkarte ab 2012 – eine Zusammenfassung

Finanzamt informiert über geändertes Verfahren ab 2012

Das Aus der Lohnsteuerkarte rückt näher. Hier nochmals eine Zusammenfassung bzw. Informationen zu den elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen ab 2012 als Überblick für diejenigen die es betrifft. Und das sind viele! Alle Arbeitnehmer die auf Lohnsteuerkarte arbeiten bzw. alle Arbeitgeber mit solchen Arbeitnehmern.  Für das Jahr 2012 wird es  keine Lohnsteuerkarte mehr geben. Die Informationen, die bisher auf der Vorderseite der Lohnsteuerkarte standen, sollen dem Arbeitgeber ab dem 1. Januar 2012 elektronisch durch das Finanzamt übermittelt werden. Dieses Verfahren trägt den Namen ELStAM (Elektronische LohnSteuerAbzugsmerkmale). Die Finanzverwaltung wird innerhalb der nächsten 4 Wochen jeden Arbeitnehmer schriftlich über seine persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmale informieren. Achtung: Die ersten Schreiben sind schon eingetroffen. Und haben – wie soll es anders sein – für viel Verwirrung gesorgt. Hier tauchen auf einmal alte nicht mehr relevante Daten auf – zum Beispiel kommen die Schreiben von einem ehemaligen – jetzt nicht mehr zuständigen Finanzamt!

Das Schreiben enthält folgende Lohnsteuerabzugsmerkmale „Ganz aktuell: Aus für die Lohnsteuerkarte ab 2012 – eine Zusammenfassung“ weiterlesen

Share

Der Dauerbrenner – Tankgutscheine in der Lohnbuchhaltung

Der Bundesfinanzhof als oberstes deutsches Finanzgericht hat mit drei Grundsatzurteilen vom 11.11.2010 zur Besteuerung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen bzw. in diesem Zusammenhang zur Unterscheidung von Barlohn und Sachlohn Stellung genommen.

Ob Barlohn oder steuerbegünstigte Sachbezüge vorliegen, ist nach Auffassung des Bundesfinanzhofes allein danach zu beurteilen, welche Leistung der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber beanspruchen kann. Entscheidend ist also, was der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber auf Grundlage der arbeitsvertraglichen Vereinbarungen beanspruchen könne. Demgegenüber komme es nicht darauf an, auf welche Art und Weise der Arbeitgeber den Anspruch erfülle und seinem Arbeitnehmer den zugesagten Vorteil verschaffe. Ferner sei unerheblich, ob der Arbeitgeber zur Erfüllung dieses Anspruchs selbst tätig werde oder dem Arbeitnehmer gestatte, auf seine Kosten die Sachen bei einem Dritten zu erwerben.

Schlussfolgerung des Gerichts: Deshalb lägen Sachbezüge auch dann vor, wenn der Arbeitgeber seine Zahlung an den Arbeitnehmer mit der Auflage verbinde, den empfangenen Geldbetrag nur in einer bestimmten Weise zu verwenden.

Hat der Arbeitnehmer dagegen Anspruch darauf, dass sein Arbeitgeber ihm anstelle der Sache den Barlohn in Höhe des Werts des Sachbezugs ausbezahlt, liegt auch dann kein Sachbezug, sondern Barlohn vor, wenn der Arbeitgeber den Sachbezug zuwendet.

Share

Speziell für die Studenten – alles über: In den Ferien jobben!

Mit 15 geht es los! Die wichtigsten Fragen zu Ferienjobs für Schüler und Studenten

Während der Schul- oder Semesterferien arbeiten gehen? Für viele Schüler und Studenten ist das eine gute Gelegenheit, um ihr Budget aufzubessern und erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln.

Wer in diesem Sommer jobben möchte, sollte sich jetzt um eine Stelle kümmern und dabei folgende Fragen beachten: „Speziell für die Studenten – alles über: In den Ferien jobben!“ weiterlesen

Share

Das Unwort des Tages: „ELStAM“ – zu Deutsch: keine Lohnsteuerkarte mehr!!!

Es war vorgesehen, ab 2011 zentral durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale einzuführen. Diese „ELStAM“   sollen die Lohnsteuerkarte ersetzen, die letztmals für das Kalenderjahr 2010 ausgestellt worden ist.

Der Arbeitgeber muss dann die für den Lohnsteuerabzug erforderlichen Daten beim BZSt abrufen bzw. er erhält diese bei einer Änderung übermittelt. Da die Aufbereitung der erforderlichen Datei noch nicht abgeschlossen ist,  wird es voraussichtlich frühestens 2012 zur Umstellung kommen.

Für das Jahr 2011 bleibt daher die Lohnsteuerkarte 2010 weiterhin gültig.

Für das Übergangsjahr 2011 gilt Folgendes: „Das Unwort des Tages: „ELStAM“ – zu Deutsch: keine Lohnsteuerkarte mehr!!!“ weiterlesen

Share