Pleite und keiner hat’s gemerkt!

Akribisch prüfen Banken bei Kreditgesprächen die wirtschaftliche Lage des Unternehmens. Mit Korrekturbögen rücken sie den eingereichten Unterlagen zu Leibe. Häufiges Ergebnis:Das ursprünglich so positive Ergebnis schmilzt wie Schnee in der Sonne.

Die Betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA) gehören zu den monatlichen Standardauswertungen, die auf dem Schreibtisch des Unternehmens landen. Jeder kennt sie, doch längst nicht jeder nutzt sie. Dabei sind sie die einfachste Möglichkeit, sich über die aktuelle Lage seines Unternehmens zu informieren. Ob Schieflage oder Chance rechtzeitig erkannt werden, hängt wesentlich davon ab, dass die Zahlen alle Sachverhalte berücksichtigen und dass sich die Entscheider auch mit diesem Zahlenwerk befassen. Anlass genug, sich mit diesem Thema kurz zu beschäftigen: „Pleite und keiner hat’s gemerkt!“ weiterlesen

Share

Working Capital steuern und damit zur Finanzierung nutzen

Folgende Ausgangslage stellt sich bei vielen Unternehmen wie folgt dar:

• Durch die Finanzkrise sind in vielen Fällen die EK-Reserven aufgebraucht. Die Finanzierung durch den klassischen Bankkredit wird daher immer schwieriger.

• Hinzu kommt, dass die Bank auf Grund von Basel II und III sowie der zum Teil ebenfalls schlechten Ertrags- und Kapitalsituation insgesamt bei der Finanzierung vorsichtiger werden.

• Der Weg über die Innenfinanzierung wurde in den letzten Jahren nur dann genutzt, wenn alle anderen Möglichkeiten bereits ausgeschöpft waren. Dies muss sich in Zukunft drastisch ändern

Die aktive Steuerung des Working Capitals bringt dabei mehrere Effekte:
• Steigerung des Rentabilität
• Reduktion von Risiken
• Stärken der Innenfinanzierung
• Unabhängigkeit gegenüber Kreditinstituten erhöht sich

Dabei sind folgende Stellhebel zur aktiven Steuerung möglich und im Einzelfall zu untersuchen: „Working Capital steuern und damit zur Finanzierung nutzen“ weiterlesen

Share

Neueste Prüfungsmethoden der Finanzverwaltung in der Betriebsprüfung

In den letzten Jahren ist die Zahl der Schätzungsfälle im Rahmen von Betriebsprüfungen drastisch gestiegen. Die Qualität der Schätzungsverfahren der Finanzverwaltung hat sich durch den Einsatz von computergestützten Kalkulationsprogrammen (u.a. „Zeitreihenvergleich“ und „Chi-Quadrat-Test“) grundlegend verändert. Die Ergebnisse erreichen Dimensionen, die bisher nicht vorstellbar waren. Sie bedrohen vielfach die Existenz der Unternehmen. Ein Großteil dieser Prüfungen führt daneben zu Steuerstrafverfahren gegen die verantwortlichen Geschäftsführer oder Inhaber. „Neueste Prüfungsmethoden der Finanzverwaltung in der Betriebsprüfung“ weiterlesen

Share

Marketingplan – Vieles ist planbar!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Ein Sprichwort, das auch in den Unternehmen zum Problem werden kann. Zwar geben Pläne keine Garantie, aber sie erleichtern es den Unternehmern, die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Zu den Dingen im Leben, die alle Menschen gleichermaßen anstreben, zählt die Lebensplanung. Viele planen ihre Ausbildung, ihre Karriere, ihren Urlaub oder auch ihren Familienzuwachs. Um  das Unternehmen selbst kümmert sich der Inhaber selbst nicht immer so akribisch. „Marketingplan – Vieles ist planbar!“ weiterlesen

Share

Kein Chaos hinterlassen – alles geordnet: Was vor dem Urlaub im Büro zu regeln ist!

Dumm, wenn sich vor dem Urlaub auf dem Schreibtisch noch jede Menge Arbeit stapelt.
Im Kalender ist es seit langem dick angestrichen: Der Winterurlaub oder auch die Feiertage stehen unmittelbar bevor. Aber es ist noch so viel zu tun, dass die letzten Tage im Stress auszuarten drohen. Damit das nicht passiert, müssen die Führungskräfte und Beschäftigte ihre Urlaubszeit im Büro gut organisieren. „Kein Chaos hinterlassen – alles geordnet: Was vor dem Urlaub im Büro zu regeln ist!“ weiterlesen

Share

„Die Zukunft liegt vor der Haustür“

„Kollektive Intelligenz Cluster“: In Zeiten der Globalisierung greift Gegenbewegung der Regionalisierung!

In Hollywood werden Filme gedreht, die Schweizer können besonders gut Uhren bauen, Silicon Valley beherrscht die Softwareentwicklung, Stuttgart den Autobau und Solingen beschäftigt sich seit 600 Jahren mit Messern und wurde zur Weltmarke.

Die Liste lässt sich beliebig lange fortsetzen. Was diesen Standorttalenten gemeinsam ist? „„Die Zukunft liegt vor der Haustür““ weiterlesen

Share

Jäger und Sammler – oder: Einfach aufgeräumt! Täglich bis zu zwei Stunden Zeitersparnis für Sie!

Was auch immer Ihr Beruf ist – Sie sind das was Sie sind nicht geworden, um sich dann mit Ihrem Schreibtisch, Ihrer Ablage oder sonstigem Papier- und Datenkram zu beschäftigen! Die Praxis zeigt jedoch, dass das nicht so einfach ist: Gerade das Ignorieren solcher organisatorischen Aufgaben führt dazu, dass sie übermächtig werden und Sie bei Ihrer eigentlichen Arbeit extrem behindern. Wie das schlechte Gewissen, das aus unerledigten Papierstapeln erwächst und Sie demotiviert. Oder der immense Zeitverlust, den die Suche nach irgendwelchen Unterlagen mit sich bringt. Oder der Energieverlust, den ein unaufgeräumtes Büro generell zur Folge hat. Denn Ballast belastet. Immer! Und dann ist da noch die Außenwirkung chaotischer Arbeitsplätze wie sie immer wieder von Untersuchungen belegt wird. Chaos wird mit Orientierungslosigkeit, Erschöpfung oder Resignation gleichgesetzt. In Zahlen: Der Psychologe Cary Cooper (Harvard) hat in einer europaweiten Studie festgestellt, dass 70 Prozent des Top-Managements Mitarbeiter bevorzugen, die ihrem Schreibtisch im Griff haben. Ihr Arbeitsplatz muss funktionstüchtig sein und an dem Sie sich wohl fühlen. Es muss nicht die penible Schreibtischordnung sein. Und das schlimme darin ist noch, dass Sie viele Ihrer Unterlagen für die Buchhaltung oder die Steuererklärung benötigen. Und wenn Sie diese nicht oder nicht rechtzeitig vorlegen können kann es für Sie richtig teuer werden. Teure Schätzungen des Finanzamtes sind an der Tagesordnung!

Die Antwort lautet: „Alles-im-Blick-alles-im-Griff-Büro“! Aus der praktischen Erfahrungen zeigt sich, dass mit Hilfe eines Aufräumprogramms Sie sich ein neues Arbeitsgefühl schaffen sowie ein für alle Mal ein funktionierendes System, das  von Grund auf durchdacht und exakt auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Schritt für Schritt!  Sie werden feststellen: Was Ballast wirklich bedeutet, merkt man meist erst, wenn er weg ist. Wie eine Last, die plötzlich von Ihren Schultern gehoben wird. Freier sehen, freier atmen, freier denken. In Zahlen kann das eine Zeitersparniss von bis zu zwei Stunden täglich bedeuten. Und ganz nebenbei: Die Buchhaltung und Steuererklärung ist für Sie auch kein Problem mehr! Packen Sie’s an!

Share