„Die Zukunft liegt vor der Haustür“

„Kollektive Intelligenz Cluster“: In Zeiten der Globalisierung greift Gegenbewegung der Regionalisierung!

In Hollywood werden Filme gedreht, die Schweizer können besonders gut Uhren bauen, Silicon Valley beherrscht die Softwareentwicklung, Stuttgart den Autobau und Solingen beschäftigt sich seit 600 Jahren mit Messern und wurde zur Weltmarke.

Die Liste lässt sich beliebig lange fortsetzen. Was diesen Standorttalenten gemeinsam ist? Sie scheinen zu funktionieren, weil Unternehmen einer Branche, Forschungseinrichtungen und wirtschaftsfördernde Einrichtungen dicht gepackt zusammensitzen. Dies widerspricht zunächst der Logik, dass jedes Unternehmen alleine – im Rahmen der Globalisierung – seine Wettbewerbsfähigkeit von innen heraus entwickelt. Die räumliche Ballung von Unternehmen einer Branche, die Nähe zu Zulieferern, Forschern, Fachkräften und Wettbewerbern, könne die Produktivität im Vergleich zu „isolierten“ Konkurrenten deutlich erhöhen. Alles, was ein Unternehmen global einkaufen kann, ist auch für seine Konkurrenz zugänglich. Wettbewerbsvorteile ergeben sich durch die Nähe zu anderen Unternehmen am Standort. Die Heimatregion eines Unternehmens ist keine zufällige Ansammlung von weiteren Unternehmen, die vielleicht wegen der Autobahn da sind oder weil sie schon immer da waren. Unternehmen sind heute eingebettet in Standorte, deren besondere Wettbewerbsfähigkeit sich auf ein einmaliges Wertschöpfungssystem regionaler Fähigkeiten und Talente stützt. Oft haben sich diese Fähigkeiten über einige 100 Jahre entwickelt. Das größte Wachstumspotenzial eines Unternehmens liegt direkt vor der Haustür.

Der Unternehmensmix vor Ort entwickle eine Art kollektive Intelligenz, er ist ein „eigener Superorganismus mit eigenen Spielregeln“, ein „Cluster“. Erfahrungen von Unternehmen in Standorten mit Cluster-Netzwerken weisen auf viele Vorteile hin: Umsatzsteigerungen entstehen durch neue Kontakte in der Branche, zu strategischen Partnern und zu Kunden. Kostenreduzierungen lassen sich durch Verbundvorteile, etwa einer gemeinsamen Personalentwicklung  generieren.  Auch können Unternehmens-Netzwerke, als „verlängerte Werkbank“ oder für die gemeinsame Produktentwicklung genutzt werden. Schließlich lassen sich hoch spezialisierte Zulieferer als „Wettbewerbsvorteil vor der Haustür“, nutzen, auch steigt der Bekanntheitsgrad durch Marketing-Aktivitäten von Cluster-Initiativen zur regionalen Wirtschaftsförderung.

Nicht zu unterschätzen sind schließlich auch Kontakte zu führenden Forschungseinrichtungen, die Teilnahme an Messen und Fachveranstaltungen, exklusive Veranstaltungen für regionale Führungskräfte sowie regelmäßige informelle Trendinformationen aus der Branche. Kompetenzregionen scheinen eine Ausstrahlung auf das Umland zu erzeugen. Auf der anderen Seite ist dieser Strahlungseffekt begrenzt, die Fähigkeiten „kleben“ an Regionen.

Cluster, Unternehmensnetzwerke und Projektgeschäft sind wichtige Bestandteile künftiger Unternehmensstrategien.

Die kollektive Intelligenz von Clustern ist die Fähigkeit und die Möglichkeit, an strategischem – lokal begrenztem, weltweit einmaligem – Branchenwissen teilzuhaben. Eben jenes Wissen, das personengebunden ist und das als „stilles Wissen“ oder „impliziertes Wissen“ bezeichnet wird. Wie die Solinger Messer produzieren, die besonders scharf sind, kann man auch nach 600 Jahren nirgendwo nachlesen. Wissen, Informationen und Kontakte sind das Blut, das durch den Cluster-Organismus gepumpt wird. Die Orte des Wissensflusses sind keine einzelnen, spektakulären Veranstaltungsevents. Es sind die wiederkehrenden Gespräche im Freundeskreis, auf dem Golfplatz, es ist Smalltalk mit dem Geschäftsführungskollegen beim Bäcker, die Nachricht in der Lokalzeitung über die Inbetriebnahme einer neuen Maschine oder das Gespräch in der örtlichen Kneipe.

Was hat das nun alles mit einer Steuer- und Rechtsanwaltskanzlei gemeinsam?

Die gemeinsame Clusterausrichtung ist wichtiger Bestandteil einer Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei. Zentrales Ziel ist es, ausgewählte regionale Netzwerke zu etablieren und zu fördern sowie eine sinnvolle branchen- und technologiebezogene Bündelung zu moderieren. Die Kanzlei ist dabei als Drehscheibe einer solchen Clusterpolitik anzusehen und entwickeln so eine Stärke für die jeweilige Region.

„Wirtschaftlicher Fortschritt und die Entwicklung neuer Technologien funktionieren heute in Netzwerken. Dies können wir als gezielt fördern und moderieren.

Share

Schreibe einen Kommentar