Das Unwort des Tages: „ELStAM“ – zu Deutsch: keine Lohnsteuerkarte mehr!!!

Es war vorgesehen, ab 2011 zentral durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale einzuführen. Diese „ELStAM“   sollen die Lohnsteuerkarte ersetzen, die letztmals für das Kalenderjahr 2010 ausgestellt worden ist.

Der Arbeitgeber muss dann die für den Lohnsteuerabzug erforderlichen Daten beim BZSt abrufen bzw. er erhält diese bei einer Änderung übermittelt. Da die Aufbereitung der erforderlichen Datei noch nicht abgeschlossen ist,  wird es voraussichtlich frühestens 2012 zur Umstellung kommen.

Für das Jahr 2011 bleibt daher die Lohnsteuerkarte 2010 weiterhin gültig.

Für das Übergangsjahr 2011 gilt Folgendes:

  • Die Gültigkeit der Lohnsteuerkarte 2010 wird bis zur erstmaligen Anwendung der ELStAM verlängert. Der Arbeitgeber muss die Lohnsteuerkarte im Übergangszeitraum weiter aufbewahren und sie dem Arbeitnehmer ggf. für Änderungen zur Verfügung stellen.

Bei einem Arbeitgeberwechsel in 2011 händigt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Lohnsteuerkarte aus.

  • Händigt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Lohnsteuerkarte 2010 wegen einer auf dieser enthaltenen Lohnsteuerbescheinigung oder der Bescheinigung eines anderen Arbeitgebers auf die Lohnsteuerkarte für steuerliche Zwecke aus, kann der Arbeitgeber gleichwohl die Besteuerungsmerkmale der Lohnsteuerkarte 2010 weiter verwenden, wenn der Arbeitnehmer schriftlich erklärt, dass die Abzugsmerkmale der Lohnsteuerkarte 2010 auch für den Lohnsteuerabzug in dem Übergangszeitraum zutreffend sind (formlose Erklärung).
  • Sämtliche Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte 2010 obliegen ab 01.01.2011 dem Wohnsitz-Finanzamt des Arbeitnehmers – also dort wo er wohnt.
  • Die auf der Lohnsteuerkarte 2010 eingetragenen Freibeträge oder Faktoren sind auch beim Lohnsteuerabzug 2011 zu berücksichtigen, soweit keine abweichenden Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte erfolgt sind
  • Weicht die Eintragung der Steuerklasse oder die Zahl der Kinder auf der Lohnsteuerkarte 2010 von den Verhältnissen zu Beginn des Jahres 2011 ab, hat der Arbeitnehmer gegenüber dem Finanzamt eine entsprechende Anzeigepflicht.
  • Ist keine Lohnsteuerkarte 2010 ausgestellt worden, wird sie aber für 2011 benötigt, erstellt das Finanzamt auf Antrag eine Ersatzbescheinigung aus.  Das gilt auch, wenn die Lohnsteuerkarte 2010 verloren geht oder an den Arbeitnehmer ausgehändigt wurde und sich die Lohnsteuerabzugsmerkmale im Kalenderjahr 2011 geändert haben.
Share

Schreibe einen Kommentar