Tag-Archiv für » Erbschaftsteuer «

Pflege der Eltern wird bei der Erbschaftsteuer endlich belohnt!

Freitag, 18. Juli 2014 8:15

StB WP Achim Albert

Kanzlei Rausch + Kollegen, Hösbach – www.rausch-steuerberater.de

Leider heute nichts Ungewöhnliches: Eltern werden krank und/oder pflegebedürftig. Andererseits eine Gelegenheit für die Kinder etwas von der Pflege und Sorge der Eltern aus der Kindheit zurückzugeben.
Im Erbschaftsteuergesetz ist für den Fall der Pflege sogar ein Freibetrag für Pflegeleistungen von 20.000 € vorgesehen.

Grundsätzlich wollte also der Gesetzgeber eine vorherige Pflege des Verstorbenen durchaus berücksichtigen. Kinder, die von einem Elternteil Vermögen geerbt und bei der Erbschaftsteuer
den Abzug dieses Freibetrags beantragt haben, sind damit beim Finanzamt allerdings bisher meist auf Granit gestoßen.
[...]

Share

Thema: Allgemein, Führungskraft | Kommentare deaktiviert | Autor: Angela Hamatschek

Schulden im Zusammenhang mit der Übertragung von steuerfreiem Vermögen

Freitag, 6. September 2013 7:59

Gem. § 10 Abs. 6 Satz 4 ErbStG sind Schulden und Lasten, die mit nach § 13a ErbStG befreitem Vermögen in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen, nur mit dem Betrag abzugsfähig, der dem Verhältnis des nach Anwendung des § 13a ErbStG anzusetzenden Wertes dieses Vermögens zu dem Wert vor Anwendung des § 13a ErbStG entspricht. [...]

Share

Thema: Nachfolge | Kommentare deaktiviert | Autor: Klaus Deist

Pflegepauschbetrag – Freibetrag oder Freigrenze?

Dienstag, 11. Dezember 2012 8:07

Nach dem Wortlaut des Erbschaftsteuergesetzes (§ 13 Abs. 1 Nr. 9 ErbStG) bleibt ein Erwerb bis zu 20.000,00 Euro steuerfrei, wenn Personen dem Erblasser unentgeltlich oder gegen unzureichendes Entgelt Pflege und Unterhalt gewährt haben und das zugewendete als angemessenes Entgelt anzusehen ist.

Nach dem Finanzgericht Niedersachsen handelt es sich bei dem Betrag von 20.000,00 Euro um einen Freibetrag und nicht um eine Freigrenze oder eine Pauschale. Das heißt, wenn das ererbte Vermögen mehr als 20.000,00 Euro beträgt, wird ein Betrag in Höhe des Freibetrages abgezogen. Bei einer Freigrenze würde der Betrag dagegen vollständig entfallen. Beträgt die Erbschaft dagegen weniger als 20.000,00 Euro, ist sie mit dem Freibetrag vollständig abgedeckt.

 Das Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen liegt zur Revision beim Bundesfinanzhof (Az. II R 22/12). Deshalb sollten im Eventualfall ablehnende Steuerbescheide bis zur Entscheidung des Bundesfinanzhofes offen gehalten werden.

 Die erbrachten Pflegeleistungen können nach Ansicht des Finanzgerichts Niedersachsen mit den Sätzen der gesetzlichen Pflegeversicherung bei häuslicher Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung in Ansatz gebracht werden. Das sind nach dem Sozialgesetzbuch XI in der Pflegestufe III monatlich 1.510,00 Euro.

Der Freibetrag kommt grundsätzlich nicht in Betracht bei:

-          Ehepartnern

-          Eingetragenen Lebenspartnern

-          Kindern oder

-          Eltern.

Dieser Personenkreis ist nach § 1601 BGB gesetzlich unterhaltsverpflichtet.

Das Finanzgericht Niedersachsen hat allerdings einem Vater für die Pflege seines Sohnes den Freibetrag zumindest anteilig zuerkannt.

Share

Thema: Allgemein, Nachfolge | Kommentare deaktiviert | Autor: Klaus Deist

Was Du geerbt von Deinen (Groß-) Eltern – Steuern sparen über drei Generationen

Sonntag, 4. November 2012 14:47

Bei der Weitergabe von Vermögen wird in vielen Fällen nur die nächste Generation bedacht. Eltern geben ihr Vermögen meist an die eigenen Kinder weiter. Wer nur ein Kind und größeres Vermögen hat, muss in vielen Fällen Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer zahlen. Vergessen wird häufig, dass auch Enkelkinder bei der Übertragung von den Großeltern einen Freibetrag von 200.000 € in Anspruch nehmen können. [...]

Share

Thema: Allgemein, Führungskraft, Nachfolge | Kommentare deaktiviert | Autor: Angela Hamatschek

Steuerschulden als Nachlassverbindlichkeiten

Dienstag, 9. Oktober 2012 16:38

Nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (Az. II R 15/11) sind die Einkommensteuerschulden des Erblassers im Todesjahr als Nachlassverbindlichkeiten zu berücksichtigen. [...]

Share

Thema: Allgemein, Nachfolge | Kommentare deaktiviert | Autor: Klaus Deist

Überholte Testamente können kostspielig sein!

Freitag, 13. Juli 2012 8:07

Kennen Sie Dora Maar? Nein? Schade. Denn Dora Maar war eine äußerst interessante Persönlichkeit und
Photographin der 40-er und 50-er Jahre in Frankreich. Sie hatte außergewöhnliche künstlerische Fähigkeiten
und war zudem sehr attraktiv – was auch Pablo Picasso zu schätzen wusste und die Dame sogleich zu seiner
Geliebten nahm.

Dora Maar verstarb 1997 im zarten Alter von 90 Jahren und hinterließ weder Kinder noch nähere Verwandte.
Dafür hinterließ sie ein Vermögen von insgesamt 227 Mio. Francs – und ein Testament aus dem Jahr 1958.
Leider waren die darin bedachten Erben längst vor ihr verstorben. Das Testament war folglich nichtig, es erben
in so einem Fall die Angehörigen nach der gesetzlichen Erbfolge. Sind in Frankreich keine Erben bis sechsten
Grades vorhanden, erbt der Staat. [...]

Share

Thema: Allgemein, Führungskraft, Nachfolge | Kommentare deaktiviert | Autor: Andreas Gulde

Steuerfallen vermeiden – Steuerchancen nutzen

Freitag, 9. Dezember 2011 8:00

Die Steuerbelastung spielt bei der Unternehmensnachfolge eine entscheidende Rolle. Bei der Übertragung bzw. dem Verkauf bieten sich viele Gestaltungsansätze, die Chancen zur Verminderung der Steuerbelastung eröffnen. Genauso sind aber etliche Steuerfallen zu umschiffen und Risken zu vermeiden.

Für den Übergeber besteht die Gefahr, dass die Steuern seinen Ertrag und damit in der Regel seine Alterversorgung deutlich schmälern. Beim Übernehmer / Nachfolger kann die Steuerbelastung im Extremfall sogar existenzbedrohend werden. Denken wir nur an Beispiele, bei denen z.B. Teile des geerbten Unternehmens verkauft werden mussten, um die Erbschaftsteuer zahlen zu können.

Auch wenn das Thema Steuern bei der Unternehmensnachfolge nicht unterschätzt werden darf, warnen wir davor eine Unternehmensnachfolge rein steuerlich motiviert anzugehen. [...]

Share

Thema: Nachfolge | Kommentare (0) | Autor: Ortwin Schneider

Optimierung der Finanzierung

Sonntag, 27. März 2011 18:00

Stehen Sie als Unternehmer vor der Wahl, das Unternehmen mit Eigen- oder Fremdkapital auszustatten, sollten Sie neben betriebswirtschaftlichen Aspekten auch die Wirkung der Finanzierung auf einen evtl. geplanten Unternehmensverkauf oder auf die Erbschaftsteuer im Blick haben.

Von dem Sonderfall eines geringen Unternehmenswertes (< 1.000.000 Euro) abgesehen, [...]

Share

Thema: Nachfolge | Kommentare (0) | Autor: Ortwin Schneider