Erfolgsfaktor Unternehmensplanung – Machen Sie das Beste aus Ihrem Unternehmen

StB Rüdiger Stahl

Steuermanufaktur, Netphen-Deuz – www.steuermanufaktur.com

Je härter die Zeiten, desto wichtiger ist es, den Unternehmenskurs festzulegen und den Erfolg konkret zu planen. Konnten es sich früher Unternehmer noch leisten, „aus dem Bauch“ heraus, d.h. nur mit dem Blick auf den aktuellen Kontostand die Finanzen zu regeln, kann das heutzutage fatale Folgen haben. Wenn sicher geglaubte Aufträge plötzlich storniert werden oder das übliche Saisongeschäft ausbleibt, geraten sogar solvente Unternehmen inzwischen ganz leicht ins Trudeln, weil so schnell kein Ausgleich geschaffen werden kann oder der Geduldsfaden der Gläubiger reißt.

„Erfolgsfaktor Unternehmensplanung – Machen Sie das Beste aus Ihrem Unternehmen“ weiterlesen

Share

Liquiditätsplanung nach dem Zahnarztprinzip: Damit Sie auch morgen noch kräftig zukaufen können.

Von jetzt an werde ich nur so viel ausgeben, wie ich einnehme – und wenn ich mir dafür Geld borgen muss. Mark Twain

Die Handlungsfähigkeit und das Fortbestehen eines Unternehmens hängt von der ausreichenden Liquidität ab.

Wussten Sie, dass ein Großteil aller Insolvenzen von jungen Unternehmen in den kritischen ersten fünf Jahren auf Liquiditätsschwierigkeiten zurückgeht? Der Grund dafür ist meistens, dass die Unternehmer den Kapitalbedarf für Wareneinkäufe und Forderungen zu niedrig einschätzen. Doch auch alteingesessene Unternehmen kann es treffen, wenn sie die Zahlungsfähigkeit nicht im Blick haben. „Liquiditätsplanung nach dem Zahnarztprinzip: Damit Sie auch morgen noch kräftig zukaufen können.“ weiterlesen

Share

Eine kleine Auffrischung von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

„EBITA“ halten Sie für ein Musical, „Cashflow“ für die Geschwindigkeit der Schlange an der Supermarktkasse und ROI für einen Schlagersänger? Natürlich nicht. Sicherlich ist eine Wiederholung der Kennzahlen und Begriffe aus dem Bereich der Betriebswirtschaft sowie des Controllings für den Praktiker einmal sinnvoll.

Hier einmal die wichtigsten Kennzahlen/Begriffe:

Return on Investment / Gesamtkapitalrentabilität

Die Kennzahl drückt den Erfolg im Verhältnis zum eingesetzten Vermögen aus. Sie drückt die Verzinsung des gesamten eingesetzten Kapitals aus –  der Gesamtkapitalrentabilität. Damit wird die Frage beantwortet: Wie viel bleibt für das investierte Geld? „Eine kleine Auffrischung von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen“ weiterlesen

Share

Vorausschauend planen – Ziele erreichen

Je schnelllebiger die Zeiten, desto wichtiger ist es, den Unternehmenskurs festzulegen. Konnten es sich früher Unternehmer noch leisten, „aus dem Bauch“ heraus, d.h. nur mit dem Blick auf den aktuellen Kontostand die Finanzen zu regeln, kann das heutzutage fatale Folgen haben. Wenn sicher geglaubte Aufträge plötzlich storniert werden oder das übliche Saisongeschäft ausbleibt, geraten sogar solvente Unternehmen inzwischen ganz leicht ins Trudeln, weil so schnell kein Ausgleich geschaffen werden kann oder der Geduldsfaden der Gläubiger reißt.

Bauen Sie deshalb vor und planen Sie vorausschauend. Kalkulieren Sie dabei sowohl positive wie auch negative Szenarien mit ein, dann werden Sie nicht so leicht überrascht und können sich rechtzeitig Handlungsalternativen überlegen. „Vorausschauend planen – Ziele erreichen“ weiterlesen

Share

Wachstum als Chance und Risiko

Unternehmen, die wachsen, genießen hohes Ansehen. Wachstum ist ein Grundprinzip der Marktwirtschaft. Erfolg ohne Wachstum – undenkbar? Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sind Phasen des Wachstums Zeiten der Krise. Auch wenn die Vorzeichen und die mentale Grundstimmung zunächst andere sind –bei Wachstum gelten die gleichen Regeln wie in Krisenzeiten. Und: Wachstumsprojekte können schnell Auslöser für Krisen werden. „Wachstum als Chance und Risiko“ weiterlesen

Share

Alltag macht blind!

Warnsignale für Fehlentwicklungen im Unternehmen erkennen!

Krisenmanagement“ ist in aller Munde. Lassen Sie es in Ihrem Unternehmen gar nicht erst so weit kommen! In unserer Serie zum „Alarmmanagement“ zeigen wir Ihnen wie Sie Warnsignale rechtzeitig erkennen und geben Handlungsempfehlungen.

Immer wieder hören und lesen Sie von Unternehmen – ja ganzen Ländern! -, die scheinbar „plötzlich“ in schwere Krisen geraten. Kommt es wirklich so plötzlich?

Das ist wie bei einer Krankheit: zuerst zwickt es da ein bisschen, dann ein kleiner Schmerz dort, … Die meisten Herzinfarkte kommen nicht ganz so aus heiterem Himmel, wie es scheint. „Alltag macht blind!“ weiterlesen

Share

Bringen Sie Ihr Unternehmen auf Kurs – oder warum Sie mit Planung besser steuern

Je härter die Zeiten, desto wichtiger ist es, den Unternehmenskurs festzulegen. Konnten es sich früher Unternehmer noch leisten, „aus dem Bauch“ heraus, d.h. nur mit dem Blick auf den aktuellen Kontostand die Finanzen zu regeln, kann das heutzutage fatale Folgen haben. Wenn sicher geglaubte Aufträge plötzlich storniert werden oder das übliche Saisongeschäft ausbleibt, geraten sogar solvente Unternehmen inzwischen ganz leicht ins Trudeln, weil so schnell kein Ausgleich geschaffen werden kann oder der Geduldsfaden der Gläubiger reißt. „Bringen Sie Ihr Unternehmen auf Kurs – oder warum Sie mit Planung besser steuern“ weiterlesen

Share

Das Unternehmer-Informationssystem – die Buchhaltungsauswertung! Oder doch nicht?

Kennen Sie das: Sie erstellen Ihre betriebliche Buchhaltung oder lassen diese extern von einem Steuerberater anfertigen. Ein Ergebnis daraus – die  „Betriebswirtschagftliche Auswertung“. Ehrlich gefragt: Verstehen Sie diesen Datensalat? Ist der Name „Betriebswirtschaftliche Auswertung“ wirklich gerechtfertig. Helfen Ihnen diese Zahlen um Ihr Unternehmen zukünftig in den sicheren Hafen zu lotsen?

„Das Unternehmer-Informationssystem – die Buchhaltungsauswertung! Oder doch nicht?“ weiterlesen

Share

Pragmatisches Wochen-Controlling – 30 Minuten für die Unternehmensfitness

Wie oft und wie lange beschäftigen Sie sich mit der Steuerung Ihres Unternehmens? Nutzen Sie regelmäßig die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, um den Unternehmenskurs im Blick zu behalten und bei Abweichungen rechtzeitig zu reagieren?

Oder geht es Ihnen wie den meisten der kleinen und mittelständischen Betriebe, die im Alltagsgeschäft eher wie im Hamsterrad treten und für Planung und Kontrolle zu wenig Zeit finden?

Dann möchten wir Ihnen heute Hilfestellungen auf den Weg geben, wie Sie im laufenden Betrieb mit nur 30 Minuten Zeit pro Woche Ihr Unternehmen sinnvoll steuern und auf Erfolgskurs halten können. „Pragmatisches Wochen-Controlling – 30 Minuten für die Unternehmensfitness“ weiterlesen

Share