„Her mit der Kasse“ – sagen künftig nicht nur Diebe

Unangekündigte Kassennachschau ab 1.1.2018

Mögen Sie unangekündigte Besuche? Ok, kommt darauf an wer vor der Tür steht…

Was wäre, wenn… ein Amtsträger der Finanzverwaltung vor der Tür Ihres Unternehmens steht, um die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Aufzeichnungen und Buchungen von Kasseneinnahmen und Kassenausgaben durchzuführen und zwar JETZT, SOFORT, unangekündigt, während des normalen Geschäftsbetriebes!

Wie stehen Sie nun zu dem Besuch?! „„Her mit der Kasse“ – sagen künftig nicht nur Diebe“ weiterlesen

Share

Papierbelege in den Reißwolf, alles digital? – Ja, aber nur amtlich

___

von WP/StB Wolfgang Stephan, Filderstadt – www.wsr-steuerberatung.de

Ersetzendes Scannen ist die Wunschvorstellung für viele Unternehmer – und auch bei uns in den Kanzleien – um endlich dem Papierbeleg adieu zu sagen und vollständig digital arbeiten zu können.

Doch damit das Realität wird, hat der Gesetzgeber einige Regeln aufgestellt, die zwingend zu beachten sind, bevor der Papierbeleg im Reißwolf landet.

„Papierbelege in den Reißwolf, alles digital? – Ja, aber nur amtlich“ weiterlesen

Share

Die Hand in der Kasse – was Sie bei Zahlungen der GmbH an die Gesellschafter beachten müssen

___

von StB Manfred Scholtz, MS Steuerberatungsgesellschaft Elmshorn

http://www.steuerberater-scholtz.de/

In unserer Serie zur GmbH haben wir bereits darauf hingewiesen:

Die GmbH hat keine Privatsphäre. Privatentnahmen- und -einlagen gibt es nicht (Punkt!).

Im Alltag können Die aber vielleicht solche Zahlungen nicht immer vermeiden. So kommt es durchaus häufig zu Geldbewegungen zwischen Gesellschaft und Gesellschafter, die privaten Charakter haben. „Die Hand in der Kasse – was Sie bei Zahlungen der GmbH an die Gesellschafter beachten müssen“ weiterlesen

Share

Buchführung war auch schon mal einfacher – die Anforderungen der GoBD an Sie

Nein, GoBD ist keine neue „coole“ TV-Serie. Es geht um die Grundsätze ordnungsmäßiger Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen sowie zum Datenzugriff durch die Finanzbehörden. Schon die Länge des Titels der Vorschrift lässt nichts Gutes ahnen.
Und richtig: es ist nicht ganz so einfach die Buchführung „ordnungsgemäß“ zu machen. Stellt der Betriebsprüfer hier jedoch Mängel fest, kann er Ihre Buchführung nach seiner Auslegung neu „schätzen“. So kommt es insbesondere zu Umsatzhinzuschätzungen von durchaus um die 15 % – manchmal sogar höher. Hohe Steuernachzahlungen sind oft die Folge.

So vermeiden sie negative Auswirkungen: „Buchführung war auch schon mal einfacher – die Anforderungen der GoBD an Sie“ weiterlesen

Share

Digitale Buchführung – Clever gebucht

Pendelordner adieu – das papierlose Zeitalter beginnt

StB Schneider

von Steuerberater Ortwin Schneider, Schneider & Kissel, Wetzlar

Digitalisierung wohin man hört. Nun auch noch in der Buchführung. Betrifft Sie das? Welche Vorteile bringt es oder wird hier nur alter Wein in neue Schläuche gegossen?

Am Ende des 19. Jahrhunderts war ein vergleichbares Phänomen zu beobachten: die ersten Kraftdroschken (Vorgänger des Autos) waren auf der Straße zu sehen., Und viele Menschen meinten: „Das gibt sich. Letztendlich wird sich das Pferd doch durchsetzen.“ Wie es weiterging wissen wir alle. „Digitale Buchführung – Clever gebucht“ weiterlesen

Share

Alles einfach oder was – Das Bürokratieentlastungsgesetz

WP/StB Wolfgang Stephan

von WP/StB Wolfgang Stephan, WSR Steuerberatung Filderstadt www.wsr-steuerberater.de

Auch wenn die Überschrift Hoffnung macht, einfacher wird es nicht viel werden. Denn im Wesentlichen handelt es sich um längst erforderliche Anpassungen von Grenzbeträgen und Schwellenwerten.

Wohl die wichtigste Änderung ist die Erhöhung der Grenzwerte für die Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten. „Alles einfach oder was – Das Bürokratieentlastungsgesetz“ weiterlesen

Share

Immer diese Erbsenzähler

Der Hinweis auf falsche Rechnungen mag manchmal lästig sein, spart Ihnen aber bares Geld

Ist eine Rechnung nicht ordnungsgemäß gestellt, kann Ihnen das Finanzamt den Vorsteuerabzug verwehren. Aus diesem Grund legen Steuerberater bei der Prüfung besonderen Wert auf die Richtigkeit einer Rechnung. Auch wenn die Fehler auf der Rechnung einem nicht sofort ins Auge springen und die einzelnen Beträge verhältnismäßig gering sind, lohnt es sich die Rechnung korrigieren zu lassen. Denn wie sagt der Volksmund so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“. „Immer diese Erbsenzähler“ weiterlesen

Share

MOSS – Der Mini One Stop Shop

WP/StB Wolfgang Stephan

von StB / WP Wolfgang Stephan, WSR Steuerberatung Filderstadt, www.wsr-steuerberater.de

Seit dem 1. Januar 2015 gilt eine neue gesetzliche Regelung im Bereich der Umsatzsteuer:

Wenn Sie Anbieter von elektronischen Leistungen sind und Sie diese innerhalb der EU an Privatpersonen grenzüberschreitend anbieten, sollten Sie jetzt stark sein.

Hier wurde nämlich der Ort der Sonstigen Leistung neu bestimmt.

Für Sonstige Leistungen an Privatpersonen galt bisher allgemein das B2C-(Business to Consumer) Prinzip. Demnach war der Leistungsort dort, wo der Leistende seinen Sitz hat. „MOSS – Der Mini One Stop Shop“ weiterlesen

Share

Verschärfung der Buchführungspflichten – alles prüfungssicher im Griff?

 

StB Stefan Link
StB Stefan Link

von Steuerberater Stefan Link, Kanzlei Schneider & Kissel Wetzlar, www.schneider-kissel.de

Die Finanzverwaltung hat Ende 2014 neu festgelegt, wie aus ihrer Sicht der Prozess der Erstellung von Buchführung und Aufzeichnungen auszusehen hat, damit er den Anforderungen einer finanzamtlichen Prüfung entspricht. Das bedeutet, sie hat eine „Waffe“ geschaffen, deren Gebrauch sie sich individuell vorbehält.

Die Folge: Steuerpflichtige haben umzudenken, und ihre Abläufe im Betrieb zu überprüfen.

Wer jetzt glaubt, dies betrifft nur buchführungspflichtige Unternehmer, der irrt. „Verschärfung der Buchführungspflichten – alles prüfungssicher im Griff?“ weiterlesen

Share

Steuerliche Behandlung von Bußgeldern

StB Andreas Gulde

Gulde Mielke & Partner, Geislingen | Lauffen a.N.  – www.gulde-mielke.de

Wer kennt ihn nicht, den unscheinbaren, Brief vom Landratsamt, bieder verpackt in grauem Umweltpapier, dafür mit explosivem Inhalt: Der Bußgeldbescheid, oft garniert mit einem von Arglosigkeit geprägten Selbstportrait, das mit den entgleisten Gesichtszügen
nach Lesen des Bescheids so gar keine Ähnlichkeit mehr aufweist.
Stellt sich natürlich die Frage, ob die Geldbuße als Trostpflaster wenigstens von der Steuer absetzbar ist. „Steuerliche Behandlung von Bußgeldern“ weiterlesen

Share