Begeistern Sie? – Da geht noch was!

Gastbeitrag von Trainer und Coach Peter Traa – Menschen erreichen, stärken und begeistern www.peter-traa.de

Sind Sie persönlich ein Erlebnis? Seltsame Frage? Nicht ausweichen! Bitte denken Sie etwas genauer darüber nach: wie erleben Sie Momente, in denen Sie jemand durch persönliches Verhalten beeindruckt oder Sie von etwas fasziniert sind? Vielleicht geht es Ihnen ja ähnlich wie mir: „WOW! Toll! Ich bin begeistert!“ „Begeistern Sie? – Da geht noch was!“ weiterlesen

Share

Der Preis ist heiß – 7 Tipps, wie Sie Ihre Leistung besser verkaufen

1. Die eigene Einstellung

Wie ist Ihre erste Reaktion, wenn ein Kunde den Preis kritisch anspricht? Im ersten Moment bleibt vielen im übertragenen Sinne „die Luft weg“. Auf die erste Schrecksekunde folgt dann eine Rechtfertigung oder der Verweis auf die Kosten. Und im Grunde genommen ärgern sich viele innerlich über den Kunden, weil die Frage nach dem Preis nicht objektiv betrachtet, sondern als persönlicher Angriff gewertet wird. „Der Preis ist heiß – 7 Tipps, wie Sie Ihre Leistung besser verkaufen“ weiterlesen

Share

Boomender Export – boomende Bürokratie? Neue Nachweispflichten für grenzüberschreitende Umsätze

Wenn Sie Handel mit dem EU-Ausland oder Drittstaaten treiben, sind Sie schon an diverse Vorschriften und Formulare gewöhnt. Mit Beginn dieses Jahres wurden jedoch die Beleg- und Buchnachweise für umsatzsteuerfreie Ausfuhren und innergemeinschaftliche Lieferungen neu geregelt. Das bedeutet: Sie müssen nun auf neue Nachweispflichten achten. Bis Ende März gilt noch eine Übergangsregelung; für die innergemeinschaftlichen Lieferungen wurde diese Frist inzwischen sogar auf den 30.06.2012 verlängert Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen Sie die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung noch auf Basis der alten Rechtslage nachweisen. „Boomender Export – boomende Bürokratie? Neue Nachweispflichten für grenzüberschreitende Umsätze“ weiterlesen

Share

Labradoodle – oder was haben Steuern mit Designerhunden zu tun?

Die Designerhunde sind auf dem Vormarsch. Die ca. 800 anerkannten Rassen weltweit reichen offenbar für uns Menschen nicht aus. Mit Labradoodle (Labrador/Pudel) oder Schnoodle (Schnauzer und Pudel) versucht man z. B. das antiallergene Fell des Pudels mit den guten Charaktereigenschaften der anderen Rassen zu kombinieren.

Die Steuergesetzgebung hat sich dieses Prinzip jetzt auch zu eigen gemacht. Einkommensteuer war gestern, morgen kommt „Stoogle“. „Labradoodle – oder was haben Steuern mit Designerhunden zu tun?“ weiterlesen

Share

Die Visitenkarte mit Pfiff

Machen Sie bitte folgenden Test: Nehmen Sie sich Ihre Visitenkarte zur Hand und stellen Sie sich vor, Sie überreichen Sie gerade jemandem.
Das Gegenüber nimmt die Karte entgegen, wirft einen interessierten Blick darauf – und macht in der Regel Folgendes: er/sie dreht sie kurz um, ob auch auf der
Rückseite noch Informationen sind.

Was ist auf der Rückseite Ihrer Visitenkarte? Weiße Fläche? „Die Visitenkarte mit Pfiff“ weiterlesen

Share

Das Finanzamt beteiligt sich: Arbeiten im Wohnzimmer :-)

Aktuell zur Steuererklärung 2011: Arbeitsplätze in der Wohnungen können – soweit beruflich oder betrieblich genutzt – steuerlich geltend gemacht werden. Und jetzt kommt es: Das gilt auch, wenn sie sich in einem überwiegend privaten genutzten Raum befinden und nicht baulich getrennt sind. So ein neues Urteil des Finanzgerichts Köln. Das Finanzamt hatte einem Selbstständigen die anteilige Anerkennung eines Arbeitsbereiches im häuslichen Wohnzimmer verweigert, der lediglich durch Regale abgetrennt war. Die Finanzbehörde argumentierte, für eine steuerliche Anerkennung müsse ein Arbeitszimmer ausschließlich beruflich genutzt werden und baulich vom privaten sonstigen Beriech abgetrennt sein. Dem widersprachen die Richter und erkannten die anteilige Anerkennung der Kosten an. (Aktenzeichen: 10 K 4126/09)

Share