Beiträge vom Januar, 2011

Wussten Sie, dass die gesetzliche Erbfolge zur Regelung der Unternehmensnachfolge ungeeignet ist?

Montag, 31. Januar 2011 19:56

Als Unternehmer sollten sie rechtzeitig an eine geregelte Unternehmensnachfolge denken. Trotzdem kann der plötzliche Tod des Unternehmers jederzeit eintreten. Für diesen Fall ist es sinnvoll ein Testament zu errichten. Es kann zwar die Unternehmensnachfolge nicht vollständig regeln, sondern lediglich verhindern, dass bei einem unerwartete Tod des Unternehmers ein juristischer GAU für Familie, Unternehmen und Mitarbeiter eintritt. [...]

Share

Thema: Allgemein, Nachfolge | Kommentare (0) | Autor: Thomas Vellante

Das Unwort des Tages: „ELStAM“ – zu Deutsch: keine Lohnsteuerkarte mehr!!!

Montag, 31. Januar 2011 15:46

Es war vorgesehen, ab 2011 zentral durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale einzuführen. Diese „ELStAM“   sollen die Lohnsteuerkarte ersetzen, die letztmals für das Kalenderjahr 2010 ausgestellt worden ist.

Der Arbeitgeber muss dann die für den Lohnsteuerabzug erforderlichen Daten beim BZSt abrufen bzw. er erhält diese bei einer Änderung übermittelt. Da die Aufbereitung der erforderlichen Datei noch nicht abgeschlossen ist,  wird es voraussichtlich frühestens 2012 zur Umstellung kommen.

Für das Jahr 2011 bleibt daher die Lohnsteuerkarte 2010 weiterhin gültig.

Für das Übergangsjahr 2011 gilt Folgendes: [...]

Share

Thema: Allgemein, Firma, Führungskraft | Kommentare (0) | Autor: Ruediger Stahl

Nun, wie findet man einen geeigneten externen Unternehmensnachfolger?

Montag, 31. Januar 2011 10:00

  • Vorhandene Kontakte: Käufer kommen oft aus dem direkten Umfeld des Unternehmens. Interessant als potenzielle Käufer sind insbesondere Wettbewerber, Lieferanten oder Kunden mit engen Verbindungen zum Unternehmen. Aus diesem Grund sollten die bestehenden Kontakte und die Wertschöpfungskette des Unternehmens genau auf potenzielle Käufer überprüft werden. Leitfragen hierfür sind etwa:

Gibt es Lieferanten, die bei einem Wegfall des Unternehmens existenzielle Probleme bekommen würden?
Welche Kunden haben Interesse an einer Vertiefung der Wertschöpfungskette?
Welche Mitbewerber könnten Interesse an einer Übernahme des Marktanteils haben? [...]

Share

Thema: Allgemein, Nachfolge | Kommentare (0) | Autor: Ortwin Schneider

Betriebliche Altersvorsorge: Belastung mit Beiträgen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ist verfassungsgemäß!

Freitag, 28. Januar 2011 19:08

Das BVerfG hat in 2 Fällen entschieden, dass es mit dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz vereinbar ist, dass Auszahlungen aus Leistungsrechten, die im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge durch Beitragszahlungen des Arbeitgebers erworben wurden, mit dem vollen gesetzlichen Beitragssatz belastet werden. Dies deshalb, weil ein altersrentennaher Charakter erhalten bleibe, wenn der Arbeitgeber die Rechtsposition des Versicherungsnehmers dauerhaft ausübe. Scheide der Arbeitgeber dagegen aus der Versicherungsnehmereigenschaft aus und überlasse diese dem Arbeitnehmer, sei die Belastung der durch Beitragszahlungen des Arbeitnehmers erworbenen Auszahlungsanteile mit Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen verfassungswidrig.

Share

Thema: Allgemein, Firma | Kommentare (0) | Autor: Markus Vellante

Bekleidungsvorschriften in Unternehmen

Freitag, 28. Januar 2011 13:25

Der Arbeitgeber darf seinen Arbeitnehmern in Grenzen Vorschriften zur Bekleidung und zum Erscheinungsbild machen. Das LAG Köln hat in seinem Beschluss vom 18.08.2010, Az: 3 TaBV 15/10, bestimmte Vorgaben für Beschäftigte an einem Flughafen für unzulässig erklärt. Ganz allgemein müssen die Vorgaben dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer Rechnung tragen. Gleichwohl kann der Arbeitgeber ein dem Branchenstandard entsprechendes und angemessenes Erscheinungsbild verlangen. Darüber hinaus nur dann, wenn ein besonderer Grund vorliegt. Im Fall des LAG Köln waren z.B. Vorgaben zur Fingernagellänge zulässig, weil hier Sicherheitsaspekte überwiegen.

Share

Thema: Allgemein, Firma | Kommentare (0) | Autor: Markus Vellante

Reinen Tisch machen: Was eine japanische Lehre, aber keine südwestfälische Mutter erreicht!

Freitag, 28. Januar 2011 12:46

Vor dem Jahr 1800 gab es noch keine unterschiedlichen Schuhe für linke und rechte Füße. Ging auch! Geht aber besser, seit man seine Füße passender sortiert. Soll heißen: Optimieren durch Neuanordnung geht eigentlich immer. Gerade heute in unserer doch schnelllebigen Zeit! Probieren Sie es aus. [...]

Share

Thema: Allgemein, Firma, Führungskraft, Gründer | Kommentare (0) | Autor: Ruediger Stahl

Externe Nachfolgesuche

Freitag, 28. Januar 2011 10:00

Für den Fall, dass kein geeigneter Kandidat innerhalb der Familie, innerhalb der eigenen Belegschaft oder im direkten unternehmerischen Umfeld gefunden werden kann, kommt nur ein externer Nachfolger in Frage. Die Suche kann sich freilich als äußerst schwierig erweisen. Nicht selten scheitert dann eine Übergabe. Vielleicht weil man merkt, dass die Interessen doch zu weit auseinander liegen oder der Interessent persönlich nicht zum Unternehmen (Belegschaft, Kunden) passt. Damit bei einer gescheiterten Unternehmensnachfolge dem Unternehmen kein Schaden entsteht (etwa, wenn der Interessent ein Konkurrent ist und Informationen nutzt, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen), sollte der Prozess von Anfang an von Profis begleitet werden. [...]

Share

Thema: Nachfolge | Kommentare (0) | Autor: Ortwin Schneider

Nachfolgesuche aus dem Unternehmen

Mittwoch, 26. Januar 2011 10:00

Eine Alternative zur Unternehmensnachfolge innerhalb der Familie könnte ein Verkauf des Betriebes an einen geeigneten Mitarbeiter sein (Management buy out). Natürlich muss der potenzielle Nachfolger als Unternehmer/Führungskraft fachlich und persönlich geeignet sein. [...]

Share

Thema: Nachfolge | Kommentare (0) | Autor: Ortwin Schneider

Arbeitnehmer, die eine Fortbildung abbrechen, müssen Kosten selbst zahlen.

Dienstag, 25. Januar 2011 10:50

Arbeitsrecht: Das BAG hat entschieden, dass eine Rückzahlungsklausel wirksam ist, wonach der Arbeitgeber die vorgestreckten Kosten für eine Fortbildung vom Arbeitnehmer zurückverlangen kann, wenn dieser die Weiterbildung abbricht. Dies gilt auch dann, wenn die Fortbildung (nicht auf Veranlassung des Arbeitgebers) in mehrere Abschnitte unterteilt ist. Da der Arbeitnehmer auch selbst Vorteile von der Weiterbildung hat, werde dieser durch eine solche Klausel auch nicht unangemessen benachteiligt (BAG Az.: 3 AZR 621/08).

Share

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor: Markus Vellante

Nachfolgesuche aus der eigenen Familie

Montag, 24. Januar 2011 10:00

Mandanten aus der Lebensmittelbranche sprachen mich vor einiger Zeit an. Sie wollten die Führungsnachfolge regeln. Der Vorteil war, dass man sich schon seit langer Zeit auf den geeigneten Nachfolger festgelegt hatte – den Sohn eines Senior-Gesellschafters. Er hatte schon viele Jahre Erfahrung als Geschäftsführer im betreffenden Unternehmen sammeln können, kannte dieses somit sehr gut. Umgekehrt waren sich die Altunternehmer sicher, dass der richtige Nachfolger gefunden war, um das Unternehmen erfolgreich weiter zu führen. Dies ist ein Beispiel für eine gelungene Nachfolge innerhalb der Familie, denn gemeinsam mit dem Steuerberater und Notar konnte ein Plan für die tatsächliche Umsetzung entwickelt werden. [...]

Share

Thema: Nachfolge | Kommentare (0) | Autor: Ortwin Schneider